Diese Seite drucken
Dienstag, 01 August 2017 08:01

Michael Albertsen möchte eine „10 plus“

geschrieben von Husumer Nachrichten 29.07.2017
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Fußball-Verbandsliga Nord: Erstes Ziel von Aufsteiger SV Dörpum ist der Klassenerhalt

Michael Albertsen gibt sich eine Woche vor dem Saisonstart in der neuen Fußball-Verbandsliga Nord zuversichtlich, freut sich schon auf das erste Spiel am Sonntag, 6. August, um 14 Uhr zu Hause gegen den TSV Nord Harrislee. „Das erste Spiel ist immer sehr wichtig. Ich hoffe auf einen überzeugenden Sieg, denn das könnte schon Richtung weisend für uns sein.“

Der erfahrene Coach, der beim SVD in sein insgesamt achtes Jahr als Trainer geht, startet mit viel Respekt in die neue Liga, glaubt aber, dass sein Team am Ende nicht zu den Absteigern gehören wird. „Die ersten fünf, sechs Spiele werden zeigen, wohin es für uns geht“, gibt sich der Trainer des SV Dörpum hoffnungsvoll.

Zum Saisonauftakt steht in der Verbandsliga gleich eine „englischen Woche“ auf dem Programm. Nach dem Heimspiel gegen Harrislee geht es am Mittwoch, 9. August, um 19 Uhr zu Stern Flensburg. Auch hier rechnet sich der Vizemeister der Kreisliga Nordfriesland und Aufsteiger etwas aus. Albertsens Mannschaft hat in den vergangenen vier Wochen gut trainiert, viel für die Kondition getan und das Spielsystem des Trainers verfeinert und verinnerlicht. „Unsere Vorbereitung war gut und hart, härter als letztes Jahr für die Kreisliga. Für mich ist eine gute Physis die Grundlage dafür, sich auch spielerisch durchsetzen zu können. Ich hoffe, dass wir auch diesmal zu den konditionsstärkeren Teams zählen“, sagt Albertsen. Letzter Gradmesser für das Leistungsvermögen seines Teams ist für ihn ist das letzte Testspiel heute um 15 Uhr zu Hause gegen die SG Langenhorn/Enge. Albertsen: „Wir waren in der vergangenen Saison sehr heimstark, und das müssen wir auch in der Verbandsliga zeigen. Aber wir haben gelernt, auch auf großen Plätzen unser System gut zu spielen.“

Die bisherigen Test- und Pokalspiele verliefen eher durchwachsen. In der ersten Pokalrunde schied Dörpum mit 2:5 nach Elfmeterschießen beim Team Sylt aus, spielte dann aber gegen den Landesligisten TSV Rantrum 3:3. „Das lief schon sehr gut, da haben wir 3:0 geführt, und dann habe ich noch einiges ausprobiert, was nicht so gut lief“, nimmt Albertsen das Remis auf seinen Kappe. Beim zweiten Landesligisten Husum verlor Dörpum nach einem schwachen Spiel mit 3:5. In dieser Partie wie fast in der gesamt Vorbereitung half der 50-jährige Torwart-Oldie Hauke Prochnow aus, da Stammkeeper Eik Sönksen in Urlaub war.

In der neuen Verbandsliga sieht Michael Albertsen den TSV Nordmark Satrup, MTV Tellingstedt und Collegia Jübek als Teams mit dem meisten Titel-Potenzial. Für den SV Dörpum wünscht er sich als erstes Ziel den Klassenerhalt, und danach darf es gerne auch ein bisschen mehr sein. „Wenn alles gut läuft und wir schnell unten raus sind, dann darf es auch gerne „10 plus“ sein, also Platz zehn oder besser . Aber insgesamt ist die Liga wohl eine Wundertüte. Albertsen: Mal schauen, was sie für uns bereithält!“ pu

Gelesen 106 mal Letzte Änderung am Dienstag, 01 August 2017 09:25